Alles über pasta

Oft werden alle Arten von Teigwaren in der Umgangssprache als ‘Nudeln’ bezeichnet. Wer sich jedoch etwas auskennt, unterscheidet Spaghetti, Linguini, Reginette, Penne um nur die gänglichsten Arten zu erwähnen.

Zu jeder Sauce nimmt man die dazu passende Art von Teigwaren, d.h. pasta corta oder pasta lunga. Welche Sauce wird mit welcher Art von Teigwaren vermählt? Folgend einige Tipps, die man beachten sollte:

Condimento in bianco, d.h. basierend auf Butter, Rahm, Béchamelsauce oder frischer Ricotta ist die ‘pasta corta’ angebracht; falls die ‘pasta lunga’ bevorzugt wird, sind die frischen Teigwaren zu bevorzugen.

Soffritti semplice di aglio, wie z.B. der Klassiker ‘Aglio, Olio e Peperoncino’, oder ‘Frutti di Mare’ und nicht zu vergessen Tomatensauce aus frischen Tomaten, wird die ‘pasta lunga’ (auch die rohrförmigen – Bucatini zum Beispiel) empfohlen

Ragu: Ein ausgezeichnetes Ragu auf Pilz- oder auf Fleischbasis vermählt man mit den klassischen, frische Teigwaren, wie Tagliatelle, Reginette oder Pappardellen. Auch einige ‘ paste corte’ mit grossem Durchmesser und einer gerillten Oberfläche sind dafür geeignet.

Was muss man beim Kochen beachten, damit wir eine gelungene Mahlzeit geniessen können?

Hier noch einige Hinweise für ein gutes Gelingen von Pasta:

  • Die Teigwaren müssen resistent sein, d.h. sie dürfen beim Kochen nicht auseinanderfallen, nicht zusammenkleben und nicht zu einem Brei werden.
  • Abhängig von der Sauce wird die Pasta bestimmt: die Pasta corta eignet sich mehr für Saucen mit Fleisch oder für Auflaufe und pasta al forno; la Pasta lunga eignet sich für fast alle Arten von Anrichtungen; la paste piccola mehr für Suppen und Minestrone.
  • Die frischen Teigwaren in reichlich kochendes Salzwasser geben und ohne Deckel weiterkochen lassen; ideal ist eine Pfanne mit weitem Boden: 1 Liter Wasser per 100 gr. Pasta. Achtet darauf, dass sie gut in der Pfanne verteilt und während dem Kochen auseinander gehalten werden, damit sie nicht miteinander oder auf dem Pfannenboden verkleben.
  • Die Kochzeit variiert zwischen 4-5 Minuten bis 20-25 Minuten. Probiere immer wieder bis sie al dente – also bissfests gekocht sind.
  • Das Salz wird vor den Teigwaren ins kochende Wasser beigefügt. Man rechnet mit ca. 10 gr. per Liter Wasser
  • Nachdem die Pfanne vom Herd genommen wird, wird eine Suppenkelle voll kaltem Wasser in die Pfanne gegeben, damit das Kochen der Teigwaren unterbrochen wird
  • Die Teigwaren werden warm serviert
  • Die Teigwaren werden erst mit dem Käse angemacht und danach mit der Sauce: Die Sauce verhindert das schmelzen des Käses.

gutes Gelingen